Maritimes Kompetenzzentrum Kopf
Maritimes Kompetenzzentrum Kopf


 ÜLU





Das Maritime Kompetenzzentrum bietet folgende Lehrgänge der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung mit den beschriebenen Inhalten und Projekten an. Eine Besonderheit stellt die Durschführung der Lernortkooperatin dar.
Im Rahmen der Lernortkooperation (LOK) werden die schulische Ausbildung und die Inhalte der ÜLU miteinander verzahnt durchgeführt, d.h. dass die Lehrlinge zeitgleich mit den Schulblöcken auc die überbetriebliche Ausbildung durchlaufen. Dadurch entstehen für die Teilnahme an den überbetrieblichen Lehrgängen keine zusätzlichen betrieblichen Abwesenheitszeiten. Das Modell der LOK hat sich in den vergangenen 10 Jahren sehr gut bewährt und wird fortgesetzt. Dieses Modell der LOK, auch "Travemünder Modell" genannt, ist mit der fachlichen Unterstützung des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes e.V., der Landesinnung für das Boots- und Schiffbauerhandwerk Schleswig-Holstein abgestimmt worden. Es wird gefördert durch den Bundesminister für Wirtschaft und für Lehrlinge aus Schleswig-Holstein zusätzlichvom Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Scleswig-Holstein.
Mit der Neuordnung des Berufsbildes - Bootsbauer - ist eine Überarbeitung der überbetrieblichen Lehrgänge notwendig geworden. Die Veränderungen beziehen sich vor allem auf die Inhalte und deren zeitliche Zuordnung zu den Lernfeldern und Schulblöcken. Damit ergeben sich ab September 2012 folgende Konstellationen:
Im 1. und 2 Lehrjahr werden die Lehrgänge G-BOOT/13 - Einführung in die Be- und Verarbeitung von Holzwerkstoffen -, G-MET/12 - Grundlagen der Metallbearbeitung -, G-TSM1B/99L, BOOT-H1/00 sowie BOOT-K1/00 durchgeführt und ...
im 3. und 4. Lehrjahr in der Fachrichtung Neu-, Um- und Ausbau die Lehrgänge BOOT-H2/00, BOOT-K2/13 und TSM2B/99.
In der Fachrichtung Technik finden ab 01.01.2014 im 3. und 4 Lehrjahr folgende neue Lehrgänge wie BOOT-A/13, BOOT-E/13, BOOT-O/13 und BOOT-V/13 statt.

 

Lehrgangsbezeichnung                        Gebühren SH                      Gebühren andere Bundesländer

G-BOOT/13                                                 €  85,00                                            € 153,00
G-MET/12                                                   € 102,00                                            € 170,00
G-TSM1B/99                                               € 136,00                                            € 204,00
TSM2B/99                                                   € 108,00                                            € 142,00
BOOT-H1/00                                                € 132,00                                            € 166,00
BOOT-H2/00                                                € 154,00                                            € 188,00
BOOT-K1/00                                                € 166,00                                            € 200,00
BOOT-K2/13                                                € 175,00                                            € 209,00
BOOT-M/13                                                 € 124,00                                             € 158,00
BOOT-A/13                                                  €  84,00                                             € 118,00
BOOT-E/13                                                  € 110,00                                             € 144,00
BOOT-O/13                                                  € 123,00                                            € 157,00
BOOT-V/13                                                  €   96,00                                            € 130,00

 

 

Die nächsten Termine der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung im Bootsbauerhandwerk:

 

BOOT-H1/00

28.11.-02.12.2016, 05.12.-09.12.2016, 06.03.-10.03.2017, 20.03.-24.03.2017, 02.05.-08.05.2017

 

BOOT-H2/00

07.11.-11.11.2016, 14.11.-18.11.2016, 12.12.-16.12.2016, 20.02.-24.02.2017

 

BOOT-K1/00

05.09.-09.09.2016, 12.09.-16.09.2016, 19.09.-23.09.2016, 10.10.-14.10.2016, 17.10.-21.10.2016

 

BOOT-K2/00

29.08.-02.09.2016, 26.09.-30.09.2016, 17.10.-21.10.2016, 07.11.-11.11.2016

 

G-TSM1B/99

24.04.-28.04.2017, 08.05.-12.05.2017, 15.05.-19.05.2017, 03.07.-07.07.2017, 10.07.-14.07.2017

 

TSM2B/99

24.10.-28.10.2016, 31.10.-04.11.2016, 21.11.-25.11.2016, 06.02.-10.02.2017

 

G-BOOT/13

13.02.-17.02.2017, 27.02.-03.03.2017, 13.03.-17.03.2017, 27.03.-31.03.2017, 24.04.-28.04.2017

 

G-MET/12

14.11.-18.11.2016, 21.11.-25.11.2016, 05.12.-09.12.2016, 12.12.-16.12.2016, 30.01.-03.02.2017

 

BOOT-M/13

10.10.-14.10.2016, 17.10.-21.10.2016

 

BOOT-A/13

10.10.-14.10.2016, 17.10.-21.10.2016

 

BOOT-E/13

27.02.-03.03.2017, 06.03.-10.03.2017

 

BOOT-O/13

06.03.-10.03.2017, 03.04.-07.04.2017, 29.05.-02.06.2017

 

BOOT-V/13

12.06.-16.06.2017, 19.06.-23.06.2017

 

 

Unsere neuen ÜLU-Lehrgänge im Bootsbau, beide Fachrichtungen

 

1. Vorstellung BOOT-E/13

Die zukünftigen Yachttechniker sind begeistert. Eine intensive Grundlagenschulung in Bordelektrik, einschließlich Elektroantrieb. Der hohe Praxisanteil gewährleistet die intensive Vermittlung von Kenntnissen und Fertigkeiten.

 

 

 

2. der neue BOOT-O/13

Die Oberflächenbearbeitung/Reparatur im Bootsbau (Holz, Kunststoff, Metall) kompakt in einer Woche.

Es geht um sauberes Arbeiten, eine sorgfältige Dokumentation der Arbeitsschritte und das Arbeiten mit unterschiedlichen Farb- und Schichtsystemen am Objekt oder an der Arbeitsplatte.

 

 

 

Vorstellung der ÜLU-Lehrgänge für Bootsbauer


Lehrgang G-MET/12 -"Grundlagen der Metallbearbeitung"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisunsplan - bitte anklicken

 

Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt, - Handhabung, - Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Prüfen und Messen: - Ebenheit und Rauhigkeit von Wekstücken prüfen, - Formgenauigkeit von Werkstücke prüfen, - Oberflächen auf Qualität, Verschleiß und Beschädigung prüfen, - Längen insbesondere mit Strichmaßstäben und Messschiebern messen, - Werkstücke und Winkeln prüfen, - Bezugslinien, Bohrungsmitten und Umrisse an Werkstücken unter Berücksichtigung der Werkstoffeigenschaften und nachfolgender Bearbeitung anreißen und körnen.
Manuelles Spannen und Umformen: - Werkzeuge unter Berücksichtigung der Verfahren und Werkstoffe auswählen, - Flächen und Formen an Werkstücken aus Eisen- und Nichteisenmetallen eben, winklig und parallel nach Allgemeintoleranzen auf Maß feilen und entgraten, - Bleche, Rohre und Profile aus Eisen-, Nichteisenmetallen, Kunststoffen nach Anriss mit der Hndsäge trennen, - Innen- und Außengewebe herstellen, - Werkzeuge nach Verwendungszweck schärfen.
Maschinelles Bearbeiten: - Maschinenwerte von ortsfesten Maschinen bestimmen und einstellen, Kühl- und Schmiermittel zuordnen und anwenden, - Werkstücke und Bauteile unter Berücksichtigung der Form und der Werkstoffeigenschaften ausrichten und spannen, - Werkzeuge unter Beachtung der Bearbeitungsverfahren und der zu bearbeitenden Werkstoffe auswählen, ausrichten und spannen, - Bohrungen nach Allgemein- und Lagetoleranzen durch Bohren ins Volle, Aubohren und Profilsenken herstellen sowie Bohrungen bis zur Maßgenauigkeit IT 7 reiben.


Lehrgang G-BOOT/13 - "Einführung in die Be- und Verarbeitung von Holzwerkstoffen"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer

Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt,- Handhabung, Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Grundkenntnisse des Werkstoffs Holz: - Holzwerkstoffe nach Arten und Eigenschaften unterscheiden und nach dem Verwendngszweck auswählen.
Grundfertigkeiten der manuellen Holzbearbeitung: - Zuschneiden, hobeln, stemmen, schleifen, - Längs-, Quer-, Eck-, Diagonal- und Kreuzvebindungen herstellen, insbesondere durch Überblatten, Schlitzen, Zapfen, Zinken, Stoßen, Schäften und Laschen.
Grundfertigkeiten der maschinellen Holzbearbeitung: - Zuschneiden, formatieren, hobeln und fräsen, - Unter Beachtung der erforderlichen Toleranzen bohren und senken.


Lehrgang G-TSM1B/99L- "Einführung in das Arbeiten mit Holzbearbeitungsmaschinen"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Dieser Lehrgang wird nach den Vorgaben der Holz-BG und im Rahmen der Lernortkooperation durchgeführt. Er ist Vorraussetzung für die Teilnahme am TSM2-Lehrgang.
Lehrgangsinhalte:
An den folgenden Maschinen werden zunächst der Aufbau der Maschine, Arbeitsgänge und Gefahrenquellen erklärt, anschließend werden an Hand von 2 anzufertigenden Werkstücken die Arbeitsgänge von jedem Teilnehmer durchgeführt.
Werkstücke: CD-Ablage, Spiegelrahmen
Handkreissäge
Handoberfräse
Formfederdübelfräse
Abrichthobelmaschine
Dickenhobelmaschine
Bandsäge
Kantenbandschleifer
Tellerschleifer
Langlochbohrmaschine
Ständerbohrmaschine


Lehrgang TSM2B/99L- "Sicheres Arbeiten an Holzbearbeitungsmaschinen"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer/Maritimes Kompetenzentrum
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Dieser Lehrgang wird nach den Vorgaben der Holz-BG und im Rahmen der Lernortkooperation durchgeführt. Lehrgangsvoraussetzung ist die erfolgreiche Teilnahme an einem TSM1-Lehrgang.
Lehrgangsinhalte:
An den folgenden Maschinen werden zunächst der Aufbau der Maschine, Arbeitsgänge und Gefahrenquellen erklärt, anschließend werden an Hand von 2 anzufertigenden Werkstücken die Arbeitsgänge von jedem Teilnehmer durchgeführt. Werkstücke: Schiebestock, Schiebegriff, Dornringständer, Sortimentkiste.:
Stichsäge
Tischfräse
Zusätzlich kommen folgende im TSM1 vorgestellte Maschinen zum Einsatz:
Abrichthobelmaschine
Dickenhobelmaschine
Bandsäge
Kantenbandschleifer
Langlochbohrmaschine
Ständerbohrmaschine


Lehrgang BOOT-M/13 - "Moderne Be- und Verarbeitung von Eisen- und Nichteisenmetallen" - alternativ zu G-MET/12
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Metallmeister Reinhard Trautsch
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt, - Handhabung,- Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Kenntnisse zur Anwendung des Werkstoffs Metall im Bootsbau: - Eisen- und Nichteisenmetalle nach Art und Eigenschaft unterscheiden und entsprechend des Verwendungszwecks auswählen, - Einsatzmöglichkeiten von modernen Metallen.
Moderne Methoden der Metallbearbeitung im Bootsbau: -Trennen von Metallen z.B. Trennen von Blechen, Platten, Profilen, - Umformen von Metallen z.B. Umformen von Blechen, Platten, Rohren und Profilen, - Verbinden von Metallen z.B. Lösbare und unlösbare Verbindungen wie Nieten, Kleben, Schrauben (inkl. Gewinde herstellen), Heftschweißen.
Moderne Methoden der Herstellung von Bauteilen: - z.B. Herstellung von Bodenwrangen, Stringern, Spanten, Motorfundamenten, Außenhaut.
Moderne Verfahren der Oberflächenbehandlung: Oberflächen vorbehandeln und beurteilen, - Oberflächen durch abtragende Verfahren behandeln, - Beschichtungen für den Innen- und Außenbereich auswählen und anwenden.


Lehrgang BOOT-A/13 - "Antriebs- und vortriebstechnische Anlagen auf Booten"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt, - Handhabung - Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Antriebs-, Vortriebs-, Quertriebsanlagen, Ruderanlagen und ergänzende Systeme: Arten, Aufbau und Funktion von antriebs- und vortriebstechnischen Anlagen/Systemen sowie mechanische und hydraulische Ruderanlagen/Systeme unterscheiden und nach Verwendungszweck auswählen.
Montage der Anlagen und Systeme: Ein- und Ausbau von Verbrennungsmotoren einschließlich der dazugehörenden Betriebssysteme wie Kraftstoff-, Kühl- und Abgassysteme, der vortriebstechnischen Anlagen wie Wendegetriebe mit Wellenanlage, Saildrive, Z-Antrieb sowie Aquamatic und Propeller Montage von Hebe-, Zug- und Schubsystemen sowie Querstrahl-, Winden- und Trimmausrüstungen.
Wartung, Funktionsprüfungen und Instandsetzung: - Inspektionen im Rahmen der Wartungsintervalle an Verbrennungsmotoren nach Herstellerangaben durchführen, Funktionsprüfungen und Fehlersuche sowie berufsbildtypische Instandsetzung.


Lehrgang BOOT-E/13 - "Installieren und Warten von bordelektrischen und bordelektronischen Komponenten"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Elektromeister Joachim Buggenthin
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt, - Handhabung, - Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Prüfen von technischen Anlagen und Systemen: - Prüfgeräte auswählen, - Prüfungen, insbesondere Funktionsprüfungen, an elektrischen und elektronischen Anlagen und Systemen im Sicherheitskleinspannungsbereich durchführen.
Montieren und Warten von Energiespeichern: - Spannungsquellen, insbesondere Landanschluss, motor-, wind- und solarbetriebene Generatoren auswählen und installieren, - Energiebilanzen erstellen, - Speicher auswählen, prüfen und warten, - Speicher installieren.


BOOT-O/13 - "Herstellen und Instandsetzen von Oberflächen"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt, - Handhabung, - Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Herstellung und Instandhaltung von Oberflächen: - Arten von Be- und Entschichtungssystemen unterscheiden und Verfahren unter Berücksichtigung des Untergrundes und Einsatzzweckes auswählen.
Herstellung von Oberflächen: - Vorbereitung von Holz, Kunststoff und Metall zur Beschichtung, - manuelle Applikationen und Spritzverfahren, - Beizen, Naturlackierungen und farbige Lackierungen von Holz sowie Lackierungen von Kunststoff und Metall, - Herstellung von Gelcoatoberflächen, - Farbenlehre, Farbanmischung, Dokumentation der Rezepturen und Arbeitsabläufe.
Instandhalten und -setzen von Oberflächen: - Entschichtungsverfahren durchführen, - Oberflächen der unterschiedlichen Werkstoffe wie Holz, Kunststoff und Metall instandhalten und reparieren.


Lehrgang BOOT-V/13 - "Ver- und Entsorgungssysteme sowie Komfortanlagen an Bord"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan - bitte anklicken

Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Einweisung in den allgemeinen Werkstattbetrieb: - Verhalten in der Werkstatt, - Handhabung, - Behandlung und Pflege von Werkzeugen.
Einsatz und Planung der Systeme: - Komponenten und Funktionen der Ver- und Entsorgungseinrichtungen, insbesondere von Trinkwasser, Seewasser, Grauwasser- und Schwarzwasseranlagen, Tankanlagen sowie von Pumpen, Lenzsystemen und Komfortanlagen (z.B. Klimaanlagen unterscheiden und planen.
Montieren der Systeme: - Montage der Grau- und Schwarzwasserentsorgungsanlagen, -Montage der Frischwasser- und - jeweils unter Beachtung der gesetzlichen Vorgaben - Wasseraufbereitungsanlagen zur Erwärmung, Filterung und Entsalzung, - Montage von Pumpen und regeltechnischen Anlagen einschließlich der Schlauch- und Rohrsysteme sowie Tankanlagen, - Installieren von Warmluft- und Wasser-Heizungsanlagen sowie Klimatechnik.
Wartung, Funktionsprüfungen und Instandsetzung: - Wartungsarbeiten durchführen, - Störungen an Ver- und Entsorgungs- sowie Komforteinrichtungen feststellen, - Maßnahmen zur Behebung von Funktionsstörungen ergreifen.


Lehrgänge BOOT-H1/00L und BOOT-H2/00L- "Moderne Be-und Verarbeitung von Holzwerkstoffen I+II"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan BOOT-H1 - bitte anklicken / Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan BOOT-H2 - bitte anklicken

Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Lehrgangsinhalte:
Theorie:

Lehrgangseinweisung, Sicherheitsbelehrung, Holzlängsverbindungen, Schäftungen,
Arbeiten mit Epoxidharzen, Füllstoffen, Holzbeschichtungen mit Epoxidharzen, Theorie des Formverleimens, Vakuumverfahren, Tackerverfahren, Verlegen eines Stabdecks, Einteilung, Leibhölzer, Füllstoffe
Praxis:
Herstellung einer Schäftung, Maschinenzuschnitt, hobeln (Einzelarbeit, Pflicht)
Herstellung diverser Holzverbindungen (Einzelarbeit, nach Bedarf)
Arbeiten mit der Handoberfräse, Herstellung von Frässchablonen (Einzelarbeit, nach Bedarf)
Herstellen formverleimter Rümpfe im Vakuumverfahren (Teamarbeit)
Herstellen formverleimter Rumpfsegmente im Tackerverfahren (Teamarbeit)
Reparaturverfahren an formverleimten Rümpfen (Teamarbeit)
Herstellen lamellierter Bauteile wie Spanten, Steven und Decksbalken (Teamarbeit)
Verlegen eines Stabdecks, Planung, Zuschnitt, Verlegen (Teamarbeit)
Oberflächenbeschichtung mit Epoxidharzen (Teamarbeit)


Lehrgänge BOOT-K1/00L und BOOT-K2/13L - "Moderne Be- und Verarbeitung von Kunststoffen"
Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan BOOT-K1 - bitte anklicken / Leitet Herunterladen der Datei einUnterweisungsplan BOOT-K2 - bitte anklicken


Fachbereich: Bootsbauer
Ausbilder: Bootsbaumeister Matthias Bopp, Thees Brunken
Inhalte und Ziele:
Einführung: Aufbau und Einteilung der Kunststoffe kennen lernen, sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen kennen lernen.
Werkstoffkunde: Faserverbundwerkstoffe, Harztypen, Härter und Beschleuniger, Verstärkungsstoffe, Füllstoffe, Farben, Trennmittel kennen lernen.
Reparaturplatte: Am Beispiel einer Laminatplatte wird der generelle Laminataufbau von der Trennschicht über das Gelcoat und das Traglaminat bis zum Topcoat vermittelt. Zudem wird eine Reparaturübung mit Gelcoateintrag im Negativ und eingeschäftetem Laminat durchgeführt. Qualitätssichernde Maßnahmen: Verarbeitungsfehler erkennen können, Dokumentation der Rezepturen erstellen.
Kleinmodell: An Hand eines zu laminierenden Kleinmodells wird das Laminieren in komplizierten, engen Formen geübt. Zudem führen die Teilnehmer dabei die Harzmengenberechnung incl. der praxisgerechten Berechnung der Rumpfoberflächen durch. Des weiteren werden Schotten abgemallt, Hohlkehlnähte mit thixotropierten Harzen gezogen und die Schotten mit Winkellaminaten einlaminiert. Qualitätssichernde Maßnahmen: Verarbeitungsfehler erkennen können, Dokumentation der Rezepturen erstellen.
Sitzducht: Von einem Positivmodell wird zunächst eine Negativform erstellt. Neue Lerninhalte sind der Einsatz von Trennlacken, der Gebrauch von Kernvliesen und der Umgang mit dicken "Nass-in-Nass-Laminaten" Die Teilnehmer lernen die Notwendigkeit von Formverstärkungen kennen und laminieren hier trapezförmige PVC-Schaumverstärkungen auf.
Die Negativform wird zur Herstellung einer Sitzducht benutzt, dabei wird eine Sandwichbauweise unter Einsatz von Epoxidharzen durchgeführt. Qualitätssichernde Maßnahmen: Verarbeitungsfehler erkennen, Dokumentation der Oberflächentemperaturen und Rezepturen erstellen.
Großobjekte: Bei der Anfertigung der Großobjekte (Canadier, Dingis, Kajaks) werden die erlernten Kenntnisse und Fähigkeiten vertieft. Bedingt durch den Umfang der Aufgabe wird eine umfassende Planung der Arbeitsabläufe incl. selbstständiger Aufgabenverteilung im Team vermittelt. Qualitätssichernde Maßnahmen: Anfertigung eines kompletten Laminierprotokolls, in denen alle Verarbeitungsparameter (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Mitarbeiter, Arbeitszeiten, Rezepturen) aufgenommen werden.

 

 


Überbetriebliche Unterweisung im Segelmacherhandwerk


Lehrgang G-Segel/05L "Grundlagen des Segelmacherhandwerks"
Leitet Herunterladen der Datei einArbeitsmappe G-SEGEL - bitte anklicken


Fachbereich: Segelmacher
Lehrgangsinhalte:
Einweisung in die Nähmaschinen und Werkzeuge des Segelmachers.
Richtige Handhabung der Werkzeuge und Einstellung der Nähmaschine auf das Nähgut.
Einführung und Erklärung zu den unterschiedlichen Nadelsystemen, welche Nadel für welches Nähgut.
Abstimmung der Nähmaschine auf die unterschiedlichen Materialien.
Abstimmung der Nadelsysteme und Garn-Nummern auf das Nähgut.
Nähübungen mit Nylon, Polyester und Polyacryl.
Einführung in die Berufsgenossenschaft.
Technische Anweisungen TBBG TA 25110 und TA 1408 verstehen und anwenden.
Umgang mit Gefahrstoffen.
Nähübungen mit Laminattuchen, PVC-beschichteten Tuchen und Folien.
wie entstehen Nähstörungen und wie beseitigt man diese.
Anfertigung einer Tasche aus den unterschiedlichen Materialien der Vortage.
Einführung in die traditionelle Nähtechnik.
fachgerechtes Anfertigen einer Lappnaht, Bootsmannsnaht, anlieken eines Taues, säumen.


Lehrgang Segel1/05L "Moderne Verfahren der Materialbearbeitung im Segelmacherhandwerk"
Leitet Herunterladen der Datei einArbeitsmappe SEGEL1 - bitte anklicken


Fachbereich: Segelmacher
Lehrgangsinhalte:
Einführung in die Metallbearbeitung: was ist sägen, schleifen, bohren.
ablängen und biegen eines Sprayhood-Gestänges aus VA-Rohr und Alu-Rohr.
fachgerechtes bohren und setzen von Nieten-Popnieten, Erklärung Monel und Alu-Niet.
Gewinde schneiden in Alu- und VA-Rohr.
Einweisung in die HF-Schweißanlage und dem Heißluftschweißgerät.
richtiges Einstellen der Schweißgeräte auf das Material.
Schweißübungen mit PVC an der HF.
Schweißübungen mit dem Heißluftschweißgerät.
Zollvorschriften in der PVC-Verarbeitung.
Aufmass und Planung, Zugaben und Zuschnitt von Material zur Herstellung einer LKW-Planen-Ecke nach Zollvorschrift TIR.
Erklärung unterschiedlicher Draht-Konstruktionen.
Bestimmung des richtigen Drahtes für den Einsatzzweck.
spleißen, pressen und walzen von Drahtseilen.
Terminal-Walzungen und Schraubverbindung von Terminal und Draht.
Welches Tauwerk für welchen Einsatzzweck.
Materialien und ihre Bruchlasten.
Herstellung div. Spleiße von Dyneema und Squaregeflechten, Knoten von unterschiedlichem Tauwerk.


Lehrgang Segel2/05L "Design und Fertigung von Segeln und Planen"

Leitet Herunterladen der Datei einArbeitsmappe SEGEL2 - bitte anklicken

Fachbereich: Segelmacher
Lehrgangsinhalte:
Einführung in das Rigg.
fachgerechtes Aufriggen einer Yacht.
richtiges Einstellen der Wanten und Stage, auf Sicht und mit Hilfe einer Federwaage.
Auswirkungen auf das Mastprofil bei nicht richtig eingestellten Wanten und Stage.
Praktisches auf- und abriggen einer Yacht.
Segelaufmass am stehenden und liegendem Rigg.
Praktische Vermessung von Vor- und Großsegel und Spinnacker zur Anfertigung von Neusegel.
Segelvermessung für Segel auf Rollanlagen, Erklärung und Berücksichtigung von Maßen.
Profilgebung der Segel für ihren Einsatzzweck.
Einführung in das Segel Designprogramm Sailmaker.
designen eines Großsegels mit Sailmaker.
Herstellen eines Panellayouts und nesten des Zuschnittes.
Zuschnitt mit der CAD-Anlage / Plotter eines Großsegels.
Aufmass und Material-Berechnung einer Sprayhood, Zugaben und Verschnitt.
Erstellen eines Angebotes einer Sprayhood für einen Kunden.
Herstellen einer Sprayhood-Schablone mit Kleber, Nadeln und Klammern.